Deutschlands größte Spendenplattform

Erste Schritte mit betterplace.org

Mirjam Kinzel
05.02.2020

Wenn du mit betterplace.org Geldspenden sammeln möchtest, musst du dich zunächst als Nutzer*in registrieren. In einem zweiten Schritt legst du ein Projekt an und richtest ein Profil für deine Organisation ein (natürlich nur, sofern diese noch nicht auf betterplace.org vertreten ist).
 

1. Anmeldung als Nutzer*in

⌲ ‚Mein Profil‘ – das Gesicht hinter dem Projekt: Darstellung des Projektverantwortlichen

Bevor du dein Hilfsprojekt (und deine Organisation) anlegen kannst, musst du dich persönlich anmelden. Bedenke dabei, dass du als Projektverantwortliche*r dein Hilfsprojekt bzw. deine Organisation nach außen repräsentierst und Ansprechpartner*in bist. Gib deswegen bei der Anmeldung deinen echten Namen an und verzichte auf Abkürzungen oder Koseformen.

Folge dem Link ‚Anmelden’ , den du oben rechts in der Menü-Leiste findest und klicke dann rechts über dem weißen Kasten auf “Profil erstellen”. Oder klicke einfach hier: Anmelden.

Nun gilt es, dein persönliches Profil professionell darzustellen. betterplace.org basiert auf Vertrauen. Das heißt: Andere Mitglieder und vor allem potentielle Unterstützer*innen, die du auf dein Projekt hinweist, sollten sehen können, wer du bist und wohin ihre Unterstützung geht. Das macht dein Hilfsprojekt nicht nur attraktiver, sondern vor allem auch authentischer. Was am Ende wieder dem Erfolg deines Hilfsprojekts auf betterplace.org zugutekommt.

Wenn du auf betterplace.org angemeldet bist, erhältst du deinen ganz persönlichen Bereich, von dem aus du alle weiteren Schritte erledigen kannst. Dieser Bereich heißt ‚Mein betterplace‘, und du kannst ihn immer mit einem einzigen Klick erreichen, egal wo du dich gerade auf der Plattform befindest. Den Menüpunkt ‚Mein betterplace‘ findest du rechts oben in der Navigationsleiste. (Wenn du eingeloggt bist!) Wenn du darauf klickst, kannst du darunter dein Nutzerprofil aufrufen. Um deine Daten zu bearbeiten, klicke nun auf den blauen Administrationsbereich ganz oben unter deinem Namen.

Stelle unbedingt auch ein Foto von dir ein, auf dem du deutlich zu erkennen bist – am besten eine Portraitaufnahme. Vermeide Sonnenbrillen oder andere Accessoires im Gesicht. 

 

2. Projekt anlegen

Um dein Hilfsprojekt anzulegen,

  • klicke auf “Mein betterplace” und im Auswahlmenü auf “Neues Projekt anlegen” 
  • Wähle nun die von dir betreute Trägerorganisation aus oder lege ein neues Organisationsprofil an

Auf betterplace.org können nur Organisationen, die in Deutschland als gemeinnützig anerkannt sind, ein Projekt registrieren. Falls du schon als Mitarbeiter einer Organisation hinterlegt bist, die auf betterplace.org bereits ein Profil hat, wird dir diese zur Auswahl angeboten.

Andernfalls wird zunächst geprüft, ob die Organisation, für die du ein Projekt anlegen möchtest, schon ein Profil auf betterplace.org hat. Wenn keins oder nicht das richtige gefunden wurde, wirst du gebeten, deine Organisation zu registrieren.

Beim Ausfüllen solltest du Folgendes beachten:

Gib einen kurzen Einblick in die Geschichte deiner Organisation und wo diese heute steht, welche Ziele sie verfolgt und nach welcher Philosophie sie arbeitet. Was ist eure Vision für die Zukunft? Könnt ihr bereits einzelne Erfolge vorweisen? Oder habt ihr euch gerade erst neu gegründet? Kein Problem, sei nur ehrlich und transparent; die Spender*innen werden es dir mit Vertrauen danken. Verweise auch auf Aktionen und Veranstaltungen, die du außerhalb von betterplace.org organisierst. Erwähne Auszeichnungen, Qualitätssiegel und gegebenenfalls prominente Unterstützerinnen, Schirmherren oder Botschafterinnen, die deine Organisation positiv bewerten. Bitte lade auch das Logo deiner Organisation hoch.

 

⌲ 1. Erstelle eine aussagekräftige Projektbeschreibung und wähle bis zu 3 Kategorien aus

Achte beim Projekt-Titel auf eine angemessene Detailtiefe. Ein Titel wie „Hilfe für Afrika“ ist zu allgemein. Benenne das Projekt in wenigen Worten so aussagekräftig wie möglich, v. a. weil der Titel auf 75 Zeichen begrenzt ist. Vermeide Eigennamen, mit denen Außenstehende nichts anfangen können, ebenso wie Appelle, von denen potentielle Spender*innen abgeschreckt werden könnten. Hingegen macht die Information, wo dein Hilfsprojekt zu Hause ist, dein Projekt greifbarer. Beispiel: „Schlafsaal für Waisenkinder in Uganda“.

Beachte bitte, dass die Projektbeschreibung definiert, wofür die Spenden für dein Hilfsprojekt verwendet werden. Auch hier gilt: Transparenz zahlt sich aus. Schildere sachlich und verständlich, worum es in deinem Hilfsprojekt geht: Was ist das Problem, das bearbeitet werden soll? Welcher Plan soll mit dem Projekt verfolgt werden? Welchen Umfang hat das Projekt? Wer arbeitet mit? Wie soll das Projekt umgesetzt werden? Welche konkreten Maßnahmen umfasst es und welche Ressourcen benötigst du dazu? All das sind Fragen, die auf der Projektseite beantwortet werden sollten, denn nur dann ist dein Projekt für jede*n betterplace.org-Nutzer*in verständlich und nachvollziehbar. Begründe plausibel den Sinn deines Engagements und zeige, welchen Einfluss ein*e Spender*in auf die Situation vor Ort nehmen kann. Lasse die Texte am besten von einer außenstehenden Person, die nicht an dem Projekt beteiligt ist, lesen, um sie auf Verständlichkeit zu prüfen.

Du hast hier zusätzlich die Möglichkeit, die Beschreibung für dein Projekt ins Englische zu übersetzen. Falls du dein Projekt zu einem späteren Zeitpunkt überarbeiten möchtest, klicke einfach in deinem Bereich Administrationsbereich auf den entsprechenden Projekttitel und dann beispielsweise auf ‚Beschreibung’, um diese anzupassen.

 

⌲ 2. Lade ein schönes und aussagekräftiges Startbild hoch

Bitte lade ein aussagekräftiges Foto hoch und speichere dies ab. Sobald dein Projekt online ist, kannst du im Administrationsbereich deiner Projektseite unter dem Menüpunkt ‚Bilder & Video’ jederzeit weitere Bilder hinzufügen oder austauschen.

 

⌲ 3. Gib den genauen Projekt-Ort an

Hier solltest du den genauen Ort angeben, an dem das Hilfsprojekt durchgeführt wird. Dieser ist manchmal nicht identisch mit dem Sitz deiner Organisation und ist für Spender*innen relevant, die über die Länder- oder die Kartensuche nach einem spezifischen Projekt suchen.

Hinweis: Die Geodaten des Projekt-Ortes müssen bei Google hinterlegt sein. Nur dann wird er von unserem System erkannt. Sollte dein Projekt-Ort nicht erkannt werden, wähle bitte die nächst-größere Stadt aus und ziehe den roten Pin an die Stelle, wo dein Projekt durchgeführt wird. Auch der Projekt-Ort kann zu einem späteren Zeitpunkt im Administrationsbereich unter Projekt-Ort geändert werden.

 

⌲ 4. Lade einen aktuellen Freistellungsbescheid hoch:

Den Freistellungsbescheids zur Körperschaftssteuer erhält dein Verein vom Finanzamt und wird von uns benötigt, um eure anerkannte Gemeinnützigkeit zu überprüfen. Nur Organisationen mit Sitz in Deutschland können vom deutschen Finanzamt geprüft werden und den gemeinnützigen Status erhalten.

Körperschaften öffentlichen Rechts, z. B. Kirchengemeinden, Krankenhäuser oder Schulen bekommen keinen Freistellungsbescheid, können sich jedoch vom zuständigen Finanzamt eine Bescheinigung ausstellen lassen, in der die Körperschaft öffentlichen Rechts als Rechtsform bestätigt wird. Bitte lade diese dann einfach stattdessen hoch.

 

⌲ 5. Trage mindestens einen konkreten Geldbedarf ein

Bedarfe konkretisieren und anlegen

Nun musst du nur noch die Bedarfe für dein Hilfsprojekt anlegen. Du kannst zu einem späteren Zeitpunkt jederzeit neue Bedarfe hinzufügen, brauchst aber am Anfang mindestens einen Bedarf, bevor du dein Projekt veröffentlichen kannst. betterplace.org zeichnet sich dadurch aus, dass Hilfe durch die Bedarfe besonders greifbar und konkret wird. Beispiele hierfür sind „Dachpappe für eine Schule“, „Medikamente für Malariakranke“ oder „Nähmaschinen für den Aufbau einer Schneiderei“.

Höhe der Bedarfe, Bedarfe analysieren, gliedern & herunterbrechen

Überlege dir in einem ersten Schritt, was dein Hilfsprojekt am dringendsten und wesentlichsten braucht. Vermeide es, alle möglichen Bedarfe auf einen Schlag erfüllen zu wollen und beschränke dich auf die wichtigsten.

Unsere Erfahrungen haben ganz klar gezeigt, dass klein gegliederte Bedarfe eher zum Spenden animieren als große. Zerlege die Bedarfe also nach Möglichkeit in ihre Einzelteile: Stelle lieber mehrere Bedarfe ein, die „2 Sack Saatgut“ heißen, als einen großen, der „20 Sack Saatgut“ heißt. Lieber zwölf einzelne Monatsgehälter als ein Jahresgehalt, lieber jedes Stipendium einzeln als zusammen für die ganze Klasse, lieber die Baumaterialien spezifisch als allgemein usw. So haben die einzelnen Bedarfe eine viel größere Chance, schnell erfüllt zu werden.

Bedarfe anlegen

Stelle nun jene Bedarfe ein, die du für die Realisierung des Projekts benötigst. Mit der Bedarfsbeschreibung solltest du es schaffen, die potentiellen Spender*innen davon zu überzeugen, dass die Realisierung des Bedarfs die Welt ein Stück besser macht. Bedenke, dass potentielle Spender*innen nur das wissen, was du ihnen kommunizierst! Gib also den Spender*innen auch eine eindeutige, klare Beschreibung der Bedarfskosten. Denn nur eine transparente Aufschlüsselung ermöglicht eine zeitnahe Finanzierung deiner Hilfsprojekte.

Achtung : Sobald ein Bedarf bespendet wurde, lässt er sich weder löschen noch in irgendeiner Form bearbeiten, d. h. auch nicht mehr übersetzen. Dafür kannst du aber im Laufe des Projekts immer weitere Bedarfe im Administrationsbereich hinzufügen.

 

⌲ 6. Projekt einreichen

Sobald du alle Schritte erledigt hast, sende dein Projekt an das Projekte-Team von betterplace.org. Klicke dafür einfach auf Projekt jetzt einreichen , nachdem du die To-Do-Liste komplett erfüllt hast.

Das Projekte-Team schaut sich dein Projekt dann an und stellt es online. Das dauert im Normalfall zwei Werktage, meist geht es schneller. Sobald dein Projekt aktiviert ist, erhältst du eine E-Mail und kannst mit dem Spendensammeln beginnen.

Falls du jetzt noch Fragen haben solltest, kannst du dich jederzeit gern per E-Mail an unser Team wenden: support@betterplace.org